„Was dem Herzen widerstrebt, lässt der Kopf nicht herein.“ (Arthur Schopenhauer)

Die Beratungsphilosophie

der Unternehmensberatung Dipl.-Kfm. Magnus Hirsch - nachfolgend Unternehmensberater genannt:

1. Fachliche Kompetenz

Unternehmensberater übernehmen nur Aufträge, für deren Bearbeitung die erforderlichen Fähigkeiten, Erfahrungen und Mitarbeiter(innen) bereit gestellt werden können.

Unternehmensberater suchen Lösungen, die dem Stand der Wissenschaft, der Entwicklung der Branche und den Bedürfnissen des Mandanten in bester Weise gerecht werden.

Unternehmensberater unternehmen alle Anstrengungen, ihre Kenntnisse, Fähigkeiten und Verfahrens-Techniken ständig zu verbessern und machen ihren Mandanten die Vorteile dieser Verbesserungen uneingeschränkt zugänglich.

2. Seriosität und Effizienz

Unternehmensberater empfehlen ihre Dienste nur dann, wenn sie erwarten, dass ihre Arbeit Vorteile für den Mandanten bringt. Sie geben realistische Leistungs-, Termin- und Kosten-Schätzungen ab und bemühen sich, diese einzuhalten.

Unternehmensberater üben nicht nur eine gutachterliche Tätigkeit aus oder erarbeiten Empfehlungen, sondern wirken bei der Realisierung der Vorschläge mit und arbeiten solange mit dem Mandanten zusammen, bis dieser die Aufgabe ohne Hilfe des Unternehmensberaters fortführen kann.

Unternehmensberater sind sich bewusst, dass neben der sachlichen Lösung die menschlichen Beziehungen große Bedeutung besitzen. Sie bemühen sich deshalb um eine harmonische Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber und seinen Mitarbeiter(inne)n.

Mit dem Beruf des Unternehmensberaters ist die Annahme von Aufträgen für Tätigkeiten, die die Einhaltung der Berufspflichten und Mindeststandards berufsethischen Verhaltens gefährden, unvereinbar.

3. Objektivität, Neutralität und Eigenverantwortlichkeit

Unternehmensberater werden grundsätzlich eigenverantwortlich tätig und akzeptieren in Ausübung ihrer Tätigkeit keine Einschränkung ihrer Unabhängigkeit durch Erwartungen Dritter. Sie führen eine unvoreingenommene und objektive Beratung durch und sprechen auch Unangenehmes offen aus. Sie erstellen keine Gefälligkeitsgutachten.

Unternehmensberater respektieren auch gegenüber den für sie tätigen Mitarbeiter(inne)n, soweit diese als Unternehmensberater qualifiziert sind, deren Verpflichtung zu eigenverantwortlicher Tätigkeit.

Unternehmensberater verpflichten sich zur Neutralität gegenüber Lieferanten von Geräten, Hilfsmitteln und Diensten, die zur Verwirklichung ihrer Vorschläge erforderlich sind und fordern oder akzeptieren von diesen keinerlei Provisionen, Aufwandsentschädigungen oder dergleichen. Sofern Unternehmensberater Lieferanten empfehlen, erfolgt dies nur auf Grund der Erfordernisse des Mandanten oder einer vergleichenden Analyse des Leistungsangebotes der Lieferanten.

Sofern Unternehmensberater EDV-Software-Pakete oder EDV-Geräte oder -Hilfsmittel empfehlen, die von ihnen vertrieben werden oder an denen sie in irgendeiner Form finanziell interessiert sind, weisen sie auf diese Tatsachen hin und erwecken nicht den Eindruck einer neutralen Produktauswahl.

4. Vertraulichkeit

Unternehmensberater behandeln alle internen Vorgänge und Informationen des Mandanten streng vertraulich. Insbesondere werden auftragsbezogene Unterlagen nicht an Dritte weitergegeben.

Unternehmensberater gewähren keinen generellen Konkurrenzausschluss. Über einen speziellen Konkurrenzausschluss werden in besonderen Fällen Absprachen getroffen.

Unternehmensberater halten sich für berechtigt, Mandantenlisten zu veröffentlichen, werden aber Mandanten nur dann als Referenz angeben, wenn sie deren Zustimmung zuvor eingeholt haben.

5. Unterlassung von Abwerbung

Unternehmensberater bieten Mitarbeiter(inne)n ihrer Mandanten weder direkt noch indirekt Positionen bei sich selbst oder anderen Mandanten an. Unternehmensberater erwarten, dass auch ihre Mandanten während der Zusammenarbeit mit ihnen keine(n) ihrer Mitarbeiter(innen) abwerben.

Unternehmensberater verlangen von ihren Mitarbeiter(inne)n, dass sie während der Dauer der Mandantenbeziehungen keine Verhandlungen mit Mandanten über eine Einstellung führen, damit die Objektivität ihrer Arbeit gesichert wird.

Unternehmensberater nehmen keine sitten- und wettbewerbswidrige Abwerbung von Mitarbeiter(inne)n anderer Unternehmensberatungen aus dem Medien- und Kultur-Sektor vor.

6. Fairer Wettbewerb

Unternehmensberater erbringen mit Ausnahme der Erarbeitung und Abgabe von Angeboten keine unentgeltlichen Vorleistungen, noch bieten sie Arbeitskräfte oder andere Leistungen zur Probe an.

Unternehmensberater achten das geistige Urheberrecht an Vorschlägen, Konzeptionen und Veröffentlichungen anderer und verwenden solches Material nur mit Quellenangabe. Sie empfehlen bei sachlich-fachlicher Notwendigkeit nur solche Kolleg(inn)en, deren Leistungsstand ihnen bekannt ist, dabei und bei Kooperationen bevorzugen sie andere seriöse Branchenberatungen aus dem Medien- und Kultur-Sektor.

Unternehmensberater legen bei Kooperationen, soweit es sich nicht um einen Kapazitätsausgleich handelt, gegenüber den Mandanten die Projekt-Verantwortlichkeit sowie Art und Umfang der Zusammenarbeit offen und klar dar.

7. Angemessene Preisbildung

Unternehmensberater berechnen Honorare, die im richtigen Verhältnis zu Art und Umfang der durchgeführten Arbeit stehen und die vor Beginn der Beratungstätigkeit mit dem Mandanten abgestimmt worden sind.

Unternehmensberater geben Festpreisangebote nur für Projekte ab, deren Umfang zu überblicken ist und bei denen nach honorarpflichtigen Voruntersuchungen Umfang und Schwierigkeitsgrad der zu lösenden Probleme präzise und für beide Vertragsparteien überschaubar und verbindlich herausgearbeitet worden sind. Sie präzisieren ihre Angebote so, dass die Mandanten wissen, welche sonstigen Kosten neben dem Honorar in Rechnung gestellt werden.

8. Seriöse Werbung

Unternehmensberater verpflichten sich zu einem seriösem Verhalten in der Werbung und in der Akquisition und präsentieren ihre Qualifikation ausschließlich im Hinblick auf ihre Fähigkeiten und ihre Erfahrung. Referenz-Schreiben werden nicht, auch nicht auszugsweise, verbreitet.

Unternehmensberater halten sich in ihren Darstellungen über ihre Umsätze, Mitarbeiter, Tätigkeitsbereiche etc. an den augenblicklichen Stand und geben keine spektakulären Zukunftspläne bekannt.